Montag, den 05. Dezember 2011 um 20:04 Uhr

176,75Euro Gutachtergebühr

Geschrieben von  Redaktion JH
Diesen Artikel bewerten
(0 Bewertungen)

Frage: Habe im März 2011 einen unabhägigen rentenberater beauftragt meine Altersrente zu überprüfen.für die Beratung 50Euro.Für die Tiefenprüfung 250Euro.Vor wenigen Tagen schickte er mir die Unterlagen zurück mit den Vermerk, die Prüfung habe keine Korrektur ergeben. Dazu eine Rechnung als Rechtsanwaltvergütung,176,75Euro Gutachtergebühr;20Euro Postpauschale;37,38Euro Umsatzsteuer.Zusammen234,13Euro. Sind diese Kosten korrekt? Muß ich die 234,13Euro noch bezahlen?Oder nicht? Ich wäre dankbar für eine Auskunft.

 

 

Antwort:

 

Aufgrund der Schilderung gehe ich davon aus, dass für eine "Tiefenprüfung" eine Vergütung von € 250,- vereinbart wurde; außerdem scheinen Unterlagen zur Prüfung überlassen zu sein. Sofern der Berater die Tiefenprüfung, deren Inhalt und Gegenstand ich nicht kenne, durchgeführt hat, darf er seine Leistung daher auch abrechnen. Und da die Rechnungssumme unterhalb der vereinbarten Summe liegt, dürfte auch die Höhe der Rechnung nicht zu beanstanden sein.
Auffällig ist allerdings, dass die Rechnung als Rechtsanwaltsvergütung bezeichnet wird. Eine derartige Rechnung darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt erstellen. Sollte Ihr Berater zugelassener Rechtsanwalt sein, dann dürfte die Rechnung korrekt sein, auch wenn die angesetzte Gebühr von € 176,75 sich nicht in den Gebührentabellen wiederfindet, denn bei beratender Tätigkeit darf von den Tabellen abgwichen werden. Rechnerisch ist die Portopauschale und die Umsatzsteuer jedenfalls korrekt.

Redaktion JH
Zurück nach Oben